ONLINE HOTELS PRAGUE - OHP


english version deutsch Verzion magyar változat versione italiana
English Deutsch Magyar Italiano Česky

Prager Burg


Prag Hotelführer:
Appartements in Prag

Prag Reiseführer:
Karlsbrücke
Altstädter Platz
Altstädter Rathaus
Orloj - die Uhr des Rathauses
St. Veits-Kathedrale
Nationalmuseum
Der Wenzelsplatz
Prager Burg
Tiergarten
Prag-Ruzynì Flughafen
Das goldene Gässchen
Entfernungen von Prag
Warum wir Prag besuchen sollen?
Restaurante, Bierstuben
Die Prager Stadtteile

Tourismus in Tschechien:


Hotelbuchung
Die Geschichte von der Burg, welche von Predyslidenfürsten Borivoj im 9. Jahrhundert gebaut war und die Geschichte der Stadt verflechten sich. Die Festung über der Moldau, dank seiner Lage ist schnell die Zentrale von der Premysl Familie geworden. Zwischen ihre Wände hat man drei Kirchen, ein Palais und ein Kloster erbaut. Die Burg wurde mehrmals umgebaut, doch sind die größten Änderungen in der Zeit von Karl IV. und Jagello Wladislaw zustande gekommen. Die Brandgeschädigte Gebäude 1541 hat man in Renaissance Stil umgebaut. Später, zwischen 1753 und 1775, als die ganze Burg in spätbarock und neoklassizisten Stil neugebaut wurde, hat man die drei Burghöfe ausgestattet. Ihre goldene Zeiten hat sie während der Herrschaft Rudolf II. gelebt, wer der letzte Habsburger war und von hier über sein Reich beherrschte. Die Rolle der Burg ist seit den 11. Jahrhundert unverändert, Residenz bis 1918 des Herrschers und seit 1918 der Präsident der Republik.

Trotz den regelmäßigen Feuerbränden und Besatzungen sind in der Prager Burg, aus verschiedenen historischen Zeiten stammende Kirchen, Kapellen und Türme stehen geblieben. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten:

St. Georg Basilika: Roman Stil habende Kirche, wurde zwischen 915 und 921 erbaut, man hält sie als Vorgänger der St. Veit Dom. Die Kuppel der St. Ludmilla Kapelle wurde mit Gemälde des 16. Jahrhunderts und das Außen mit barock Fassade aus dem 17. jahrhundert geschmückt. Im Dom befindet sich neben zahlreichen Gehörigen der Premysl Dynastie, der Holzsarg von Fürst Vratislav und gegenüber dem Begräbnis Boleslav II.

St. Georg Kloster: Das erste tschechische Kloster, welche 973 gebaut wurde. Im Kloster, welches die stürmischen Zeiten der Geschichte überlebt hat, befindet sich heute die tschechische barocke Sammlung der Nationale Galerie. Hier ist das Bild: Die Auferstehung Jesus von Bartholomeus Spranger.

St. Veit Dom: Im 14. Jahrhundert erbaute monumentale Gebäude bietet ein gruseliges Erlebnis mit ihren Fratzen. Aus seinen riesengroßen Türmen hat man wunderschöner Aussicht auf die Stadt.

Pulverturm: Im 1496 erbautes Turm hat man damals Gewehrpulver gelagert und hier hat auch eine Glockengießerei funktioniert. Die Gebäude ist heute ein Museum, wo man sich an Jaros (er hat die größte Glocke der St. Veits Turm gemacht) und an die Alchimisten von Rudolf II. erinnert.

Dalibor Turm: Der Turm hat man auf Wladislaws Befehl in 15. Jahrhundert erbaut, er war bis 1781 eine von den Burggefängnissen. Der Turm hat seine Name nach der erste, hier in Haft gehaltene Häftling bekommen.

Königpalast: Die tschechischen Fürsten haben seit dem 11. Jahrhundert in diesem Palast beherrschten. Der Palast besteht aus drei Teilen.

Lobkovic Palast: Die größte Teil von den hier sehbaren Gebäuden hat man in 17. Jahrhundert für die Lobkovic Familie gebaut. Der Palast funktioniert heute als Teil des Nationalmuseums, auf wessen Ausstellung sind Urkunden, Bilder, Statuen, Schmücken und Waffen zu sehen.

Bildergalerie: Die Bildergalerie hat man 1965 eingerichtet. Zum wertvollsten Stück der Galerie gehören die Juwelen aus den Zeiten Rudolf II. und der Malerkunst aus der 16-18. Jahrhundert, wie das Kunstwerk von Tiziano. Die Interessierte können heute schon das alle erste Burgkapelle, die Rückstande der Maria Kirche auch besichtigen, welche angeblich der erste christliche Premysl im 9. Jahrhundert gebaut.

Goldenes Gässchen: Das goldene Gässchen wurde nach den ansiedelnden Goldschmieden genannt. Die Besucher die märchenhaften, farbigen Häuser sehend, können sich als Gulliver fühlen. Wenn sie mal hier sind, besuchen Sie das Haus Nr. 22., hier hat ehemals der berühmte Dichter, Franz Kafka gelebt.



www.ohp.cz | Contact us

Email: office@ohp.cz

All rights reserved.